Großbrand in Zehenthöf 2015

Am 02. Juli 2015 kam es im eigenen Einsatzbereich zu einem Großbrand eines landwirtschaftlichen Anwesens. Ein Landwirt war gerade dabei Strohballen mit einem Einstreugerät in einen Stall zu häckseln und zu verteilen. Durch unbekannte Ursache begann sich das fein gehäckselte Stroh zu entzünden und entwickelte sich zu einem Flammenmeer, welches sich rasch im ganzen Stall ausbreitete. Die Landeswarnzentrale gab den Alarm um 12.50 Uhr mit der Alarmstufe B3 ab.
Durch das schnelle Übergreifen der Flammen ist auch ein angrenzender Schuppen den Flammen zum Opfer gefallen. Eine weitere Maschinenhalle wurde stark beschädigt, somit beschränkte sich dieser Einsatz vorwiegend auf das Schützen der umliegenden Gebäude.
Große Sorge bereitete uns aber ein in unmittelbarer Nähe gelegener Flüssiggastank, der gekühlt werden musste um die Temperatur im inneren des Tanks im stabilen Bereich zu halten.
Durch das rasche und professionelle Handeln der Feuerwehren konnte ein Übergreifen auf die umliegenden Gebäude, unter anderem ein Putenstall mit ca. 3000 Puten verhindert werden.
Gegen 10:45 Uhr des darauf folgenden Tages konnte Brand aus gegeben werden und wir stellten die Einsatzbereitschaft wieder her.


Insgesamt waren zehn Feuerwehren mit 15 Einsatzfahrzeugen und 104 Feuerwehrmänner/-frauen im Einsatz.



Tragischer Vorfall:


Im Rahmen dieses Einsatzes wurde ein Kamerad von der Nachbarfeuerwehr auf unfassbare Weise aus dem Leben gerissen. Die Kameraden der FF Gr. Neusiedl sind tief bestürzt und zutiefst traurig über so einen schrecklichen Ausgang dieses Feuerwehreinsatzes im eigenen Einsatzbereich.
Unser tiefes Mitgefühl gilt unseren Kameraden aus Grünbach und vor allem seiner jungen Familie, die nicht nur einen tapferen, kameradschaftlichen Feuerwehrkameraden verloren, sondern auch einen liebevollen, fürsorglichen Familienvater. Wir wünschen ihnen viel Kraft, diese schwere Zeit zu überstehen.




„Was die Raupe das Ende der Welt nennt, nennt der Rest der Welt Schmetterling."

Klicken Sie auf die Bilder, um diese zu vergrößern.


03.07.2015 Bilder: BI Eßmeister Martin