Chronik der FF Gross Neusiedl





Die Freiwillige Feuerwehr Gross Neusiedl feierte im Jahr 2011 ihr 110 - jähriges Bestehen. Der Beginn der Freiwilligen Feuerwehr erfolgte in einer Zeit, in der sich neue Organisationsmassnahmen zur Brandverhütung und Brandbekämpfung entwickelten. Diese waren wegen der vielen technischen Neuerungen und der zunehmenden Industrialisierung notwendig geworden.


Auf den Antrag des Gemeinderates Peregrin Semper wurde 1901 die Freiwillige Feuerwehr in Gross Neusiedl gegründet. Der erste Kommandant war Josef Bauer Nr. 13. Im selben Jahr wurde noch eine Handpumpe angekauft, die bis 1929 im Einsatz war. Der Wert dieser notwendigen Anschaffung (samt Ausrüstung) betrug damals 3200 Kronen. Leider gibt es von dieser antiken Feuerwehrhandpumpe keinerlei Bilder oder Aufzeichnungen.






Erster Kommandant Bauer Josef










Erste Führungsmannschaft




  • Bauer Josef - Kommandant Nr. 13
  • Anderl Ignaz - Kommandant - Stv. Nr. 32
  • Semper Peregrin - Schriftführer Nr. 21
  • Anderl Josef - Kassier Nr. 23
  • Anderl Johann - Nr. 31
  • Schnabl Josef - Zugsführer Nr. 06
  • Dogl Leopold - Zugsführer Nr. 27






Weitere Gründungsmitglieder




  • Knapp Franz Nr. 17
  • Knapp Karl Nr.22











Nachfolgend sehen Sie einige Beispiele wie um Fördermittel bei Kaiser Franz Josef 1. "gerungen" wurde.
Sie finden jeweils am Anfang die Original - Dokumente und nachfolgend die Übersetzung der Kurrent - Schrift.  


Unser Dank gilt hier vor allem Herrn OSR Hans Fitzinger der diese Originale für uns übersetzt hat.






Seite1:


Seite 2:


Seite 3:




Übersetzung:


Eure Kaiserliche und Königliche Apostolische Majestät!
Allergnädigster Kaiser und Herr!


Die in tiefer Ehrfurcht alleruntertänigst Unterzeichneten wagen es vor die Stufen des allerhöchsten Kaiserthrones zu treten und ihrem erhabenen und glorreichen Landesvater die Bitte zu unterbreiten, Eure Kaiserliche und Königliche Apostolische Majestät wollen geruhen, der alleruntertänigsten freiwilligen Feuerwehr von Groß Neusiedl eine gnädige Unterstützung zur bestreitung der angeschafften Feuerspritze und der nötigen Mannschaftsausrüstung huldvollst zu gewähren. Um das Hab und Gut der Eurer Kaiserlichen und Königlichen Apostolischen Majestät treuergebensten Bewohnern von Groß Neusiedl vor einem Brandunglück zu beschützen, wurde im heurigen Jahr eine freiwillige Feuerwehr ins Leben gerufen. Die hiezu notwendigen Statuten wurden von der hohen kaiserlich und königlichen Niederösterreichischen Statthalterei bestätigt. Die Anschaffung einer Feuerspritze nebst den erforderlichen Schläuchen und der Mannschaftsausrüstung war ein dringendes Gebot.


Es waren aber die hiezu entsprechenden Geldmittel nicht vorhanden, weshalb diese Gerätschaften zum größten Teile gegen späterer Bezahlung angeschafft werden mussten. Die Gesamtauslagen betrugen 2757 Kronen und 94 Heller, wovon durch Spenden edler Menschen ein geringer Betrag abgezahlt wurde.
Die alleruntertänigsten Bittsteller wagen ferner die Notwendigkeit anzuführen, das für die Löschgeräte ein Requisitenhäuschen erbaut werden soll, wodurch die Gemeinde allzu schwer belastet würde. Um nun diese Auslagen nicht ganz der ohnedies armen Gemeinde aufzuerlegen, wenden sich die alleruntertänigsten Unterzeichneten an Eure Kaiserliche und Königliche Apostolische Majestät mit der inbrünstigsten Bitte. Allerhöchstdieselben wollen allergnädigst geruhen, der treuergebensten freiwilligen Feuerwehr von Groß Neusiedl eine Unterstützung dem angeführten Zwecke huldvollst zu verleihen.


Eure Kaiserliche und Königliche Apostolische Majestät haben in allergnädigster Weise wiederholt Beweise des Wohlwollens, des Edelsinnes und der Güte erbracht, haben viel Not und Elend gebannt! Dieses edle Wirken des heißgeliebten fürsorglichsten Landesvaters gab den alleruntertänigst Unterzeichneten den Mut, diese Bittschrift allerhöchst den selben zu unterbreiten. Möge Gottessegen in reichlichsten Maße Eurer Kaiserlichen und Königlichen Apostolischen Majestät zuteil werden! Dem Gebete der treuergebensten Völkern für Eure Majestät fügen die alleruntertänigst Unterzeichneten noch die Bitte bei:"Lieber Gott, erhalte und beschütze unseren edelsinnigen allergnädigsten Kaiser Franz Josef den 1."

 
Groß Neusiedl, am 2. Juni 1902



Josef Cavallank ? (Obmann)
Josef Bauer (Feuerwehrhauptmann)
Ignaz Anderl (Hauptmannstv.)
Carl Knapp (Gemeindevorstand)                                                       
P.Semper (Schriftführer)             









Nachfolgend finden Sie die Dankesworte der freiwilligen Feuerwehr Groß Neusiedl an den Kaiser:






Seite 1:


Seite 2:




Übersetzung:


Eure Kaiserliche Königliche Apostolische Majestät!


In tiefster Ehrfurcht erlauben sich die untertänig Allerunterzeichneten für das Kommando der freiwilligen Feuerwehr in Groß Neusiedl Eure Kaiserlichen und Königlichen Apostolischen Majestät den herzlichsten und tiefgefühltesten Dank für die allerhöchsten Privatmitteln, allergnädigst bewilligten Geldspende von achtzig Kronen zu unterbreiten, mit der Versicherung der unwandelbaren Treue und der patriotischen Eingebung der Hingebung der Ortsbewohner von Groß Neusiedl für Allerhöchstdieselben und das ganze Allerdurchläuchtgisten Kaiserhaus.
Möge der Allmächtige Eure Kaiserliche und Königliche Apostolische Majestät segnen und beschützen und unserem teurem Vaterlande noch viele Jahre zum Wohle aller Völker erhalten!


       

            Groß Neusiedl am ???







Hier ein Schreiben der kaiserlichen und königlichen Statthalterei über die Bewilligung der Statuten der FF Groß Neusiedl:




Seite 1:


Seite 2:




Übersetzung:    

K.k.n.ö. Statthalterei
Z. 119248
 
Wien,am 28.September 1901




Die k.k Statthalterei findet die mit der Eingabe de praes. 19. Dezember 1901 angezeigte Bildung der „Freiwilligen Feuerwehr in Groß-Neusiedl" mit dem Sitze in Groß-Neusiedl, politischer Bezirk Gmünd, nicht zu untersagen.


Insofern für die Ausübung einzelner Zweige der statutenmäßigen Vereinstätigkeit in besonderen Gesetzen und Verordnungen die vorherige Erfüllung gewisser Bedingungen, bzw. Die Erwirkung der besonderen behördlichen Bewilligung vorgeschrieben ist, bleibt die Vereinsleitung verpflichtet, von Fall zu Fall vorher diese Bedingungen zu erfüllen, bzw. diese Bewilligung zu erwirken.


Der öffentliche Gebrauch von Vereinsabzeichen oder Vereinsfahnen, ist von einer besonderen Bewilligung abhängig, welche für den WIENER POLIZEI-RAYON von der k.k. Polizei-Direction, außerhalb desselben aber von der politischen Behörde 1.Instanz /: Bezirkshauptmannschaft oder Stadtrat :/ erteilt wird.


Binnen drei Tage nach  Bestellung des Vereinsvorstandes hat derselbe seine Mitglieder § 12 des Gesetzes vom 15. November 1867, R.G.BI. Nr. 134, der daselbst bezeichneten Behörde anzuzeigen.


Derselben Behörde sind auch im Sinne des § 13 des erwähnten Gesetzes die etwa an die Mitglieder des Vereines zur Verteilung gelangenden Rechenschafts- und Geschäftsberichte oder anderweitige derartige Nachweisungen in drei Exemplaren vorzulegen.


Überdies wird der Vereinsvorstand eingeladen, nach Ablauf des Vereinsverwaltungsjahres, eine Tabelle nach dem mitfolgenden Formulare, für Zwecke der STATISTIK der genannten Behörde einzusenden.




Ein Statutenexemplar folgt in der Anlage zurück


Für den k.k. Statthalter:
Gioreneli (Unterschrift schlecht lesbar)


An die Proponenten der "Freiwilligen Feuerwehr in Groß-Neusiedl", zu Handen des Herrn Josef Bauer, Wirtschaftsbesitzer in Groß-Neusiedl







Nachfolgend das Ansuchen um Subvention beim Feuerwehrunterstützungsverein in Wien:






Übersetzung:


Löbl. 1.N.ö. Feuerwehrunterstützungs-Verein Wien 1.
Fleischmarkt 22/Hotel London/






Die Achtungsvollgefertigten erlauben sich, ein Gesuch zu unterbreiten.
In unserem Orte Gr. Neusiedl, Gerichtsbezirk Weitra, Nied.-Österr., gründete sich im Monat
Dezember 1901 eine Freiw. Feuerwehr ohne jede Geldmitteln. Die Statuten von der k.k. n.ö.
Statthalterei am 28. Dezember 1901, Z. 119248, wurden genehmigt. Eine leistungsfähige Saugspritze samt nötiger Ausrüstung für 20 Mann wurde um einen Betrag von Kronen 2757,94 mit Schulden gekauft. Die Gemeinde ist nicht in der Lage, noch weniger die freiwillige Feuerwehr, die Mittel aufzubringen, sind daher nur an Wohltäter und Subventionen angewiesen. Da gegenwärtig zur Anzahlung der zu liefernden Feuerspritze ein entsprechender Betrag zu zahlen ist, bitten wir Euren  löbl. 1. n.ö. Feuerwehrunterstützungs-Verein, er wolle unserem sehr bedürftigen Feuerwehr-Verein zu diesem genannten Zweck eine angemessene Subvention geruhen.


Im Vorhinein bestens dankend zeichnet sich
das Commando der Freiw. Feuerwehr Groß-Neusiedl,
Post Waldenstein, Nied.- Österr.
Gerichtsbezirk Weitra




Stempel: Freiwillige Feuerwehr Groß Neusiedl
Stempel Gemeindeamt Groß-Neusiedl, pol. Bezirk Gmünd, N.Ö.
Josef Bauer: Feuerwehrhauptmann
Ignaz Anderl: Hauptmannstv.
Peregrin Semper, Schriftführer
Josef Anderl: Cassier
Der Gemeindevorstand: Carl Knapp














Vom ersten Geräteschuppen gibt es leider keine Bilder. Vermutlich wurde dieses Objekt 1902 erbaut.






Natürlich veranstaltete unsere Wehr auch Unterhaltungen, die damals meistens in Form von Bällen abgehalten wurden. Man beachte die künstlerische Formgebung dieser beiden Einladungskarten. Die Karten sind auch perforiert was man aber hier leider nicht sehen kann.










Nachrichten waren in dieser Zeit nicht leicht zu vermitteln. Telegrafen waren Mangelware und vom Telefonieren war damals noch keine Rede. So musste man sich mit Postkarten zufriedengeben um  Nachrichten  zu übermitteln.












Früher wurden auch Leistungsprüfungen der Motorspritzen von der Mannschaft selbst durchgeführt. Hier eine Anleitung der Firma Rosenbauer














Während des zweiten Weltkrieges herrschte starker Rohstoffmangel. Es blieben natürlich die Feuerwehren auch nicht verschont. Im Bild unten eine Anweisung des Landes zur Benützung von Feuerwehrschläuchen.










Feuerwehrmänner der FF Gross Neusiedl 1941 (im Hintergrund die Tore des ersten Geräteschuppens)












Nachfolgend zwei ältere Bilder des Dorfes
Gross Neusiedl


Bild Oben: Oberort mit den heutigen Häusern von links:


Tastl L. Nr. 16, Knapp A. Nr. 17, Knapp F. Nr. 18, Janczik L. Nr. 19, Polzer Nr. 20


Bild unten: Unterort












Eine grosse Arbeitserleichterung wurde 1929 möglich, da die erste motorbetriebene Spritze gekauft wurde. Sie ist bis heute noch in unserem Besitz und funktionstüchtig.  (Bild unten)












1965 wurde seitens der Gemeinde beschlossen ein  neues Feuerwehrauto, ein Ford Taunus FK 1250 und eine neue Feuerwehrspritze Type VW 75 Automatic,anzukaufen. Die Anschaffungskosten betrugen damals 60.000 Schilling. (Bild unten)












1968 erfolgt der Anschluss Gross Neusiedls an die Grossgemeinde Waldenstein, nachdem 1966 die Gemeinderäte von Gross Neusiedl dies beschlossen hatten. Gleichzeitig wurde in diesem Jahr mit dem Bau des neuen Feuerwehrhauses begonnen. (Bild unten)












Auch sportlich war unsere Wehr recht aktiv.  Im Jahr 1981 fand ein Fussball - Juxturnier,  dass die FF Nondorf veranstaltete, statt. Unsere Mannschaft konnte einen tollen 2. Platz erreichen. (Bild unten)




1. Reihe knieend von links nach rechts:
Pöhnwalter Manfred, Müllner Herbert, Waily Hans, Schindler Wilhelm, Schindler Robert, Spitaler Walter


2. Reihe stehend von links nach rechts:
Knapp Gerhard, Müller Franz, Weigl Franz, Grünbeck Franz, Schindler Herbert






Nach 20 Jahren hatte das alte Auto ausgedient und so wurde 1985 ein Neues angeschafft. Es handelte sich um ein  KLF, VW LT.  Die alte Tragkraftspritze wurde jedoch weiterverwendet.












Feuerwehrautoweihe im Jahre 1986












Ein Mannschaftsbild im Jahre 1985




1. Reihe von links
Holzmüller Johann, Grünbeck Franz sen., Müller Franz, Müllner Rudolf, Spitaler Walter, Dogl Ernst, Vogler Johann


2. Reihe von links:
Vogler Herbert, Vogler Franz, Schindler Herbert, Müllner Herbert, Wurz Manfred, Amstetter Wolfgang, Knapp Gerhard, Wurz Siegfried, Grünbeck Franz jun., Schnabl Josef









Da es nach 34 - jähriger Tätigkeit mit der alten Tragkraftspritze immer wieder zu Problemen kam und diese nicht mehr verlässlich in Gang gebracht werden konnte, wurde 1999 beschlossen eine Neue vom Typ: Ziegler 12 Ultra Power mit VW Motor anzuschaffen. Sie ist bis heute in Betrieb.








Ein Mannschaftsbild aus dem Jahr 2001




1. Reihe von links
Koppensteiner Josef sen., Herzog Stefan, Grünbeck Franz sen., Müllner Herbert, Amstetter Wolfgang, Dogl Christian, Schindler Metro, Wurz Ernst sen., Amstetter Franz, Knapp Engelbert


2. Reihe von links
Wurz Manfred, Grünbeck Franz jun., Koppensteiner Josef jun., Schindler Herbert, Müller Franz, Müllner Rudolf, Spitaler Walter, Holzmüller Johann, Knapp Gerhard, Dr. Wurz Ernst jun.


3. Reihe von links
Spitaler Reinhard, Schnabl Andreas,  Knapp Bernhard, Vogler Herbert, Knapp Josef jun., Holzmüller Martin, Pollak Martin, Wurz Christoph, Auer Robert


Nicht im Bild:
Halmenschlager Erich, Minihold Johann, Vogler Johann, Knapp Franz, Dogl Ernst, Müllner Josef, Schnabl Franz, Weigl Franz, Knapp Josef sen., Waily Hans, Schnabl Franz, Schindler Johannes









Im Jahr 2001 konnten wir nach 20 - jähriger Pause  zwei Wettkampfgruppen zusammenstellen, die auch beachtliche Erfolge erzielen konnten.






Wettkampfgruppe eins bei den Landesbewerben in Melk (2002)








Wettkampfgruppe zwei bei den Abschnittsbewerben in Albrechts im Jahr (2001)












Im Jahr 2008 wurde ein neues KLF Marke: VW Crafter mit einer Leistung von 163 PS und einer HzGM von 5.300 kg angeschaft. Dank grosszügiger Unterstützung seitens der Gemeinde und des Landes Niederösterreich war uns dies möglich. Im Jahr darauf fand die Weihe des Fahrzeuges im Rahmen eines Gross Neusiedler - Treffens, durch Mithilfe des DEV statt.




KLF mit Patinen


Müllner Gerti                                                    Bauer Elisabeth













Da unser Feuerwehrhaus zu klein wurde und auch ein Veranstaltungssaal fehlte, wurden 2005 , in Zusammenarbeit mit dem DEV Gross Neusiedl,  die ersten Pläne für ein neues FF - Haus ausgearbeitet. Leider zogen sich die Bauplatzverhandlungen drei Jahre lang hin und somit konnten wir erst im Frühjahr 2009 mit dem Bau unseres neuen Hauses beginnen.











Am 19. Juni 2011 konnte dann das neue Feuerwehr- und Gemainschaftshaus im Rahmen des Abschnittsfeuerwehrtages eröffnet werden. Nebenbei wurde auch das 110 - jährige bestehen der Feuerwehr sowie das 15 - jährige Jubiläum des DEV Gr. Neusiedl gefeiert. Zahlreiche Ehrengäste waren anwesend unter anderem der Landesfeuerwehrkommondantstv. LBDSTV Armin Blutsch und vom Landespolizeikommando NÖ OBSTL Erwin Birkhahn.





 

 

Da unser altes Stromaggregat schon in die Jahre gekommen war, und nicht mehr verlässlich in Gang gebracht werden konnte, wurde mit Unterstützung des Landes NÖ und der Gemeinde Waldenstein im Jahr 2016 ein neues Gerät der Marke MAG 155 SL mit Briggs & Stratton angekauft.